Rund um Ponta do Sol

Am Ende des Tunnels scheint uns die Sonne entgegen und die kleine Bucht von Ponta do Sol liegt vor uns. Wir genießen den Ausblick und das warme Wetter an der kleinen Strandbar. Wir gönnen uns einen leckeren Cidre.

 

Der Cidre ist schön kühl, genau das Richtige nach einer anstrengenden Wanderung. Der Cidre auf Madeira hat eine goldbraune Farbe und ist leicht bitter. Doch nicht zu sehr – einfach eine leckere Erfrischung an einem heißen Tag im Oktober.

 

In der Bucht von Ponta do Sol stemmen sich große Betonblöcke dem heranrollenden Atlantik entgegen. Wenn man in der Bucht geradeaus in den Atlantik schwimmt und immer weiter und weiter schwimmt, die Puste also ganz ganz lange reicht, kommt man bei den Pinguinen an. Denn der Ort liegt im Süden von Madeira. Und viel viel weiter im Süden liegt…, genau die Antarktis mit ihren Pinguinen. Eine etwas irreale Vorstellung bei Temperaturen um die 30 Grad.

 

Es geht auch anders, mit etwas mehr Getose. Auf der Ostseite der Bucht geht es steil hinauf zu einem kleinen Restaurant. Dahinter geht es noch ein Stück weiter über ein kleines Viadukt hinweg zu einer kleinen Hafenmole. Oben auf dem Viadukt sieht man den Atlantik mit all seiner Kraft gegen die Felsen schlagen.

 

Oben auf dem Viadukt gibt es wunderbare Sonnenuntergänge, die aussehen, als wenn ein riesiger Suchscheinwerfer über das Meer hinwegstreift. Was sie wohl zu entdecken suchen?

 

Unser zweites Hotel Estalagem hockt oben auf der Klippe von Ponta do Sol, direkt über der kleinen Bucht. Man fährt unten von der Straße mit einem Aufzug hoch zur Rezeption. Zu Fuß wäre es echt mühsam mit den Koffern, do so geht es ganz schnell. Bis zu den Zimmern sind es dann noch zwei weitere Aufzüge.

 

Die Palmen im Estalagem sind Abends besonders eindrucksvoll, wenn sie angeleuchtet sind und es scheint als wenn sie den Himmel erleuchten und dem Mond Konkurrenz machen wollen.

 

Bananen gibt es überall auf Madeira. Wie es scheint an allen Hängen, in allen Gärten, egal ob im Vorgarten, Hofgarten oder auf dem Dachgarten. Die Bananen sind sehr lecker, vor allen Dingen sind sie reif, wenn sie in den Laden kommen. Sie sind viel kleiner als die riesig langen Dinger, die wir so aus dem Supermarkt kennen.

 

So eine Bananenblüte ist schon einer Wunderwerk. Die kleinen hellen Dinger sind die kleinen Bananen. Kaum vorstellbar, dass aus jedem dieser kleinen Dingern da eine solch riesige gelbe Banane heranwächst. Und in dieser Blüte stecken noch viele weitere der kleinen Dinger, doch die zeigen sich erst, wenn sich das nächste Blütenblatt nach oben rollt. Das Bild einer Banane habe ich mir gespart, schaut einfach bei eurem nächsten Besuch im Supermarkt.