Groov Bäume


Ich habe einige Anregungen probiert, die ich im Gestaltungskurs bei der Fotoschule Köln bekommen habe.

Die Erste Anregung leuchtete mir ziemlich schnell ein: Fotos im quadratischen Format zu machen.

Am Anfang war es gar nicht so einfach, denn meine Nikon D7000 macht nun mal Fotos im Format zwei zu drei. Und so ist natürlich auch mein Auge trainiert. Ich habe dann experimentiert und die Kamera bei einigen Fotos im Querformat gehalten. Bei den nächsten Fotos dann im Hochformat. So habe ich mich an das ungewohnte und im Sucher nicht markierte Format herangetastet.

Die zweite Anregung erschien mir doch sehr verrückt: Fotos machen, ohne durch den Sucher zu schauen. Ich habe die Kamera einfach in die Luft gehalten und abgedrückt. Bereits nach wenigen Fotos war ich über das Ergebnis  überrascht. Ich sah Fotos auf dem Display meiner Kamera, die mir gut gefallen haben – und dass ohne den Ausschnitt oder anderes vorher geprüft zu haben.

Die Bilder sind völlig ohne Anspruch entstanden, es ist wie eine Spielerei – mit einem sehr beeindruckenden Ergebnis. Ich habe die Kamera in die Baumwipfel gehalten und durch die Helligkeit des Himmels schöne Schattenrisse erhalten.

Dann habe ich die beiden “Tricks” kombiniert. Das Ergebnisse seht ihr hier im Blog.